Poetry is the journal of the sea animal living on land, wanting to fly in the air. Poetry is a search for syllables to shoot at the barriers of the unknown and the unknowable. Poetry is a phantom script telling how rainbows are made and why they go away. Poetry is an echo, asking a shadow to dance - Carl Sandburg..........Poetry should be great and unobtrusive, a thing which enters into one's soul, and does not startle it or amaze it with itself, but with its subject - John Keats .........Poetry is the breath and finer spirit of all knowledge - William Wordsworth ..........Poets utter great and wise things which they do not themselves understand - Plato .........No man was ever yet a great poet, without being at the same time a profound philosopher. For poetry is the blossom and the fragrance of all human knowledge, human thoughts, human passions, emotions, language - Samuel Taylor Coleridge .........One demands two things of a poem. Firstly, it must be a well-made verbal object that does honor to the language in which it is written. Secondly, it must say something significant about a reality common to us all, but perceived from a unique perspective. What the poet says has never been said before, but, once he has said it, his readers recognize its validity for themselves - W. H. Auden ...........Poetry is just the evidence of life. If your life is burning well, poetry is just the ash - Leonard Cohen .........There is a pleasure in poetic pains which only poets know - William Cowper .........Genuine poetry can communicate before it is understood -T. S. Eliot ..........Poetry heals the wounds inflicted by reason - Novalis...........He who draws noble delights from sentiments of poetry is a true poet, though he has never written a line in all his life - George Sand .........A poem is never finished, only abandoned - Paul Valery ........A poet is a bird of unearthly excellence, who escapes from his celestial realm arrives in this world warbling. If we do not cherish him, he spreads his wings and flies back into his homeland - Kahlil Gibran.............Poetry should strike the reader as a wording of his own highest thoughts, and appear almost a remembrance - John Keats..........To be a poet is a condition, not a profession - Robert Frost........A poem is true if it hangs together. Information points to something else. A poem points to nothing but itself - E. M. Forster.........Publishing a volume of verse is like dropping a rose petal down the Grand Canyon and waiting for the echo - Don Marquis...........Poetry is not a turning loose of emotion, but an escape from emotion; it is not the expression of personality, but an escape from personality. But, of course, only those who have personality and emotions know what it means to want to escape from these things - T. S. Eliot ..........You can tear a poem apart to see what makes it tick. You're back with the mystery of having been moved by words. The best craftsmanship always leaves holes and gaps so that something that is not in the poem can creep, crawl, flash or thunder in - Dylan Thomas .........Poetry is boned with ideas, nerved and blooded with emotions, all held together by the delicate, tough skin of words - Paul Engle......... There is not a joy the world can give like that it takes away! Lord Byron

Yolanda Castaño - Spain

Übersetzt ins Deutsche von   Heidi Kühn-Bode

 

 

Ich kam hier schon sooft vorbei... und habe euch noch nie gesehen.

 

Wir sind gerade dabei ein ausführliches Verzeichnis aufzustellen,

wie das Herbarium einer nicht voraussagbaren Konstellation.

Da sind zuerst die Lilien, Schmuck herabstürzender Sterne,

die Dahlien und die Chrysanthemen,

auch der Mohn gehört dazu, auch die kleinen und ängstlichen

Blumen haben es verdient.

Die Blüte der Feige macht sich kaum bemerkbar.

Die büchertauglichsten von allen, die Blütenstände in Gruppen.

Die Orchidee ist klar eine obszöne Blume,

zu sehr ahmt sie nach, der Rest ist Schweigen.

Der Hibiskus voller Launen und Redensarten für den Nachmittag.

Die Hortensien: sagt mir, wie glücklich ich dort war.

Da sind die Schwertlilien, der Lavendel, die sogenannte Teerose.

Und dann gibt es die Magnolie, die, wie ihr Name sagt,

wohl einst Wahrzeichen zur Zeit einer Mongolenherrschaft war.

Der Drachenwurz, die Anemonen kriegserfahrene Vorboten des Rhododendron.

Danach kommen die aufzuzeichnenden Wunder aus entlegenen Gebieten,

Wie die unaussprechliche Blüte des Chilamatebaums,

die man spürt, aber nicht sieht, wie

eine tiefe Liebe, die aus den Knien aufsteigt wie ein Tosen.

Es gibt

weiße Seerosen, Chinarosen, Löwenzahn.

Wir haben auch Kosmos, den Zufall und Gedanken, aber das sind

schon eher Begriffsblüten.

Die Passionsblume ist wie die Krone einer Antwort, der Baldachin

einer Überlegung.

Es gibt Blumen, die für immer den Namen des Auges tragen,

das sie zuerst erblickte.

Flieder, Ringelblumen, Bartnelken.

Ich kann die Mimosen nicht vergessen, ein Schwarm kleinster

Mahnungen,

nicht meine absolut verwöhntesten: der schamlose Duft der

Bougainvillea.

 

Aber, wie ich euch schon sagte, ich weiß nicht... es ist merkwürdig,

ich kam hier schon sooft vorbei und,

nein,

ich habe euch nicht gesehen,

noch nie.

 

German translation by Manfred Bös

 

*                 *                 *

 

GESCHICHTE DER VERWANDLUNG

 

Es war zunächst eine Verwirrung, eine schmerzhafte Abstinenz als Kind wir waren arm und ich hatte nicht mal das

rachitisches kleines Ding schwächlich bevor ich da war Bitterkeit darbende Entbehrung eine

Parabel von Komplexen ein Syndrom ein Gespenst

(unheilvoll zu gleichen Teilen entbehren oder lamentieren)

Schattenriff das meine Ketten zerbricht.

Es war zunächst eine entweichende Kieme die

mich nicht glücklich machen wollte mich mit ihrem Hauch berührte

ich bin das gewöhnlichste Gesicht im Schulhof

das ordinäre Gesicht das nichts in das Nichts sät

du hast es oder du hast es nicht gibs auf schlucks runter

Raben die Wolken verdunkeln eine Verurteilung zur ewigen Kälte

ein geduldiger Nordwestwind eine private Entbehrung

(Schülerin einer Klosterschule die ich war die werden alle magersüchtig oder Leseben Lesen lernen blutende Ellenbogen Blut in den Köpfen im Bewusstsein oder in den Mösen)

Ich schloss die Augen und wünschte mir mit ganzer Kraft

ich könnte mich wirklich und endlich in die verwandeln die ich war.

 

Aber Schönheit verdirbt. Schönheit verdirbt.

Schattenriff das meine Ketten abnutzt.

Die Morgenfrühe triumphiert und die Kehle birgt eine Vorahnung.

Armes Dummerchen! ...du warst besessen davon dich mit Kreuzen zu bedecken statt

mit ihrem Inhalt. 

Es war ein langsames und atemberaubendes Aufknospen der Blumen im Winter

Die Flüsse sprudelten nach hinten und lösten sich in rosa Wasserfälle

Insekten und Schnecken wuchsen mir aus den Haaren

Das Lächeln meiner Brüste verschaffte den Flugzeugen Kraftstoff

Schönheit verdirbt

Schönheit verdirbt

Die Glätte meines Leibes begleitete den Frühling

die Schnecken quollen aus meinen so kleinen Händen

meine allerhöchste Schmeichelkeit zwicktt mich im Ventrikel

und ich wusste nichts mehr anzufangen mit so viel Licht in so viel Schatten.

 

Sie sagten zu mir:”deine eigene Waffe wird deine eigene Strafe sein”

sie spuckten mir meine eigenen Tugenden ins Gesicht in diesem

Club sind Mädchen mit rot geschminkten Lippen nicht erwünscht

ein schmutziges Meerbeben ein Wucher von Perversion der

mit meiner Wimperntusche nichts zu tun haben kann die

Mäuse kletterten in mein Zimmer beschmutzten die Schubladen der weissen Wäsche

literweise rostiges Eisen Pech sind heimlich auf der Lauer literweise

Kontrolle literweise Literweise Verleumder kiloweise erhebt sich Misstrauen

allein mit der Spannung meiner erhobenen Augenbrauen müsste man deine Hände fesseln

dir eine graue Gestalt zuteilen und deine Züge mit Säure löschen

mich selbst aufgeben um Schriftstellerin zu sein?

sie dämonisierten das Elegante und Schlanke meines Halses und die

Art in der mein Haar im Nacken spriesst in diesem

Club sind schön hergerichtete Mädchen nicht erwünscht

Wir trauen dem Sommer nicht

Schönheit verdirbt.

Pass nur auf ob sich das für dich lohnt.

 

 

 *                 *                 *

 

Yolanda Castaño (Santiago de Compostela, Spain, 1977).

 

BA in Spanish Language and Literature and with Media Studies, apart from being a poet, editor and an very active culture manager, Yolanda Castaño has been a columnist and has worked in Galician TV during many years (Galician Audiovisual Academy Award as ‘Best TV Communicator 2005’). She has published 6 poetry books in Galician and Spanish (“Depth of Field”and “The second tongue” are her last titles), several chapbooks and a pair of compilations. She has won poetry awards amongst which the National Critics Award, the Espiral Maior Poetry Award, the Fundación Novacaixagalicia, the Ojo Crítico (best poetry book by a young author in Spain) and the Author of the Year Galician Booksellers’ Award stand out. She is a relevant cultural activist, regularly organizing monthly poetry reading series, festivals, literary and translation workshops, all of them hosting local to international poets (Galician Critics’ Award Best Cultural Manifestation 2014). She was the General Secretary of the Galician Language Writers Association and she has made her contribution to many written media, books, anthologies, conferences and many readings or multimedia poetry performances inside and outside Galicia, including many international poetry festivals and meetings, mostly around all Europe and America but also in Tunisia, China and Japan. She has coordinated collective books, art and poetry exhibitions, she has published works as an editor, as well as five poetry books for children and four of translations (from contemporary authors like Nikola Madzirov or Marko Pogačar, among others, into Spanish and Galician). She has been involved in many different experiences of blending poetry with music, performance, dance, architecture, visual and audiovisual arts, and even cookery, being awarded for that too. Some of her poems have been published translated into twenty languages. She held three international fellowships as a writer-in-residence, at the IWTCR in Rhodes (Greece) and in Villa Waldberta (Munich - Germany) in 2011, and at the HIP-Beijing (China) in 2014.

 

 

Comments 发表评论 Commentaires تعليقات

click here 按这里 cliquez ici اضغط هنا

 

Werben Sie mit uns

twitter: sayedgouda_hk

Facebook: arabicnadwah, nadwah, sayed gouda, الندوة العربية، ندوة، سيد جودة